≡ Menü

Was ist ein Affiliate Link?

Was ist ein Affiliate Link?
Du suchst ne simple Erklärung für Affiliate Marketing? Dann gleich den Artikel Affiliate Marketing: Alles was du darüber wissen musst und wie du damit dein erstes Geld verdienen kannst abchecken und loslegen.

Hier erfährst du, was ein Affiliate Link ist, wozu man diesen nutzen kann und warum dieser Link sowohl bei Bloggern als auch Betreibern einer Website sehr beliebt ist.

Was ist ein Affiliate Link?

Beschäftigt man sich schon mehrere Jahre mit dem Thema Affiliate Marketing, dann ist einem vieles klar. Wer sich jedoch zum ersten Mal mit dem Thema auseinandersetzt, der ist schnell von den vielen Fachbegriffen überfordert.

In diesem Artikel kläre ich, was ein Affiliate Link ist, wozu man diesen nutzen kann und warum dieser Link bei allen Blog- und Websitebetreibern so beliebt ist.

Affiliate Marketing basiert auf dem Prinzip der Vermittlungsprovision. Als Blog- bzw. Websitebetreiber erhält man somit immer dann eine Provision, wenn ein Besucher einen Partnerlink anklickt und dort etwas kauft oder eine bestimmte Aktion ausführt.

Diesen Partnerlink nennt man Affiliate Link. Ein Affiliate Link enthält immer einen speziellen Code, der jeden registrierten Blog- und Websitebetreiber eindeutig beim werbenden Unternehmen zuordnen kann. Das Unternehmen erfährt somit durch den Affiliate Link, wer den Kunden geschickt hat und wer im Falle eines Kaufs die Provision erhält.

Welche Arten von Affiliate Links gibt es?

Das werbende Unternehmen kann festlegen, wann man als Affiliate eine Provision erhält. Dabei unterscheidet man zwischen reinen Klicks auf die Affiliate Links („Click“ bzw. „Pay per Click“), die Weiterleitung eines potentiellen Kunden, der eine Aktion ausführt wie etwa die Kontaktaufnahme per Mail („Lead“ bzw. „Pay per Lead“) oder einem Kunden, der etwas kauft („Sale“ bzw. „Pay per Sale“).

Im Affiliate Marketing gibt es viele unterschiedliche Kombinationen und Varianten der genannten Möglichkeiten. Im Gegensatz zu einem reinen Händler, der Waren oder Dienstleistungen direkt anbietet, sind wir Affiliates lediglich eine Schnittstelle zwischen Händlern und potenziellen Kunden.

Affiliate Links verstecken oder nicht?

Baut man Affiliate Links in seinen Blog ein, sehen diese in der Regel eher komisch aus und viele Blogger fragen sich: Schrecken die nicht den einen oder anderen Besucher ab?

Nachteile von klassischen Affiliate Links

Gerade für Blog Besucher, die seltener im Netz unterwegs sind, sehen Affiliate Links eher abschreckend aus. Das liegt einfach daran, dass ein typischer Affiliate Link aus einer wilden Kombination von Zahlen, Buchstaben und Zeichen besteht und man nicht erkennt, um was es sich dabei handelt.

Am Beispiel eines Amazon Affiliate Links möchte ich euch einmal zeigen, was ich meine. Hier ein unveränderter Amazon Link:

https://www.amazon.de/gp/product/3836262509/ref=as_li_tl?ie=UTF8&tag=blogaufbau00-21&camp=1638&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3836262509&linkId=928325ad6349d1c4317c43da30341ea3

Wüsstet ihr, was euch beim Anklicken des Links erwartet? Sicher nicht. Und eure Blog Besucher auch nicht. Solche unveränderten Affiliate Links bringen deshalb einige Nachteile mit sich:

  • Vertrauen der Besucher
    Gerade Besucher, die weniger durch’s Netz surfen, sind solchen Affiliate Links gegenüber misstrauisch und klicken diese manchmal nur ungerne an. Da man als Affiliate aber nur dann etwas verdienen kann, wenn der Link angeklickt wird, kann das ein Problem sein.
  • Änderung der Affiliate Links
    In einem durchschnittlichen Blog kommen schnell einige Affiliate Links zusammen. Werden diese nun vom Betreiber des Partnerprogramms geändert, funktioniert von jetzt aus gleich kein einziger Link mehr. Indem man die Affiliate Links versteckt, kann man dieses Problem umgehen und man erspart sich zudem jede Menge Arbeit.
  • als Affiliate Link erkennbar
    Unverändert sieht ein Affiliate Link einfach nach einem Affiliate Link aus. Immer mehr Besucher erkennen anhand der Ergänzung „ref=“ in der URL, dass es sich um einen Affiliate Link handelt. Diese entfernen dann oftmals einfach diese Erweiterung und dem Affiliate geht die Provision verloren.

Es gibt somit einige gute Gründe, warum man Affiliate Links verstecken sollte. Allerdings gibt es auch einige Besucher, die verärgert sind, wenn Blogger Affiliate Links verstecken.

Fakt ist: Affiliate Links bringen keine Nachteile

Wie schon beschrieben gibt es einige Besucher, die die Affiliate Ergänzung aus der URL entfernen. Dabei entstehen den Besuchern keinerlei zusätzliche Kosten. Ein Produkt, dass über einen Affiliate Link beworben wird kostet genauso viel, als wenn es über einen normalen link beworben wird.

Der einzige Unterschied liegt darin, dass Betreiber des Partnerprogramms dem Affiliate eine Provision zahlen muss, die ohne den Affiliate Link nicht fällig geworden wäre. Wie gesagt, dem Besucher entstehen keine zusätzlichen Kosten. Für mich persönlich ist es deshalb unverständlich, warum Besucher einen Affiliate Link abändern.

WordPress Plugins zum Affiliate Links verstecken

Um Affiliate Links zu verstecken gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder man nutzt einen sogenannten URL Shortener wie bitly.com, der normalerweise lange URLs kürzt (der Amazon Affiliate Link aus unserem Beispiel sieht dann so aus: amzn.to/2WeJFg5) oder man nutzt ein WordPress Plugin wie Pretty Link dafür.

Auf Blogaufbau.de habe ich lange Zeit das Pretty Link Plugin genutzt, da man die Affiliate Links einfach im WordPress Admin maskieren kann und diese anschließend einfach in die Artikel einfügt. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich ein defekter Affiliate Link ganz einfach ändern lässt, ohne dass man jeden Artikel aufrufen und ändern muss, in den man den Link eingebaut hatte.

Super Artikel? Teil ihn mit deinen Feunden!

0 Kommentare… add one

Hinterlasse einen Kommentar