≡ Menü

Tutorials für mehr Blog Besucher

Tutorials für mehr Blog Besucher

Nachdem ich im vorherigen Artikel gezeigt habe, wie man die eigene Ausdauer für mehr Blog Besucher nutzen kann, geht es in diesem Teil der Meine Tipps für mehr Blog Besucher Artikelserie um die Steigerung der Blog Besucher durch Tutorials. Warum man diese als Blogger nutzen sollte und wie man Tutorials erstellt, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Tutorials für mehr Blog Besucher

Ich bin ein riesen Fan von Tutorials. Ob diese nun mehrteilig sind, wie bei meiner Anleitung zum Blog erstellen oder nur ein langer Artikel wie bei der W3 Total Cache Anleitung, ausführliche Tutorials machen in der Regel auf den eigenen Blog aufmerksam und können enorm viele neue Blog Besucher bringen.

Deshalb gebe ich euch im Folgenden einige Tipps, wie man ausführliche Tutorials am besten erstellt.

Kostenloses Strategie-Ebook: "In 10 Tagen zum erfolgreichen Blog!"

In diesem kostenlosen eBook erfährst du, wie du dir in nur 10 Tagen einen erfolgreichen Blog aufbaust, hunderte von Besucher auf deine Seite ziehst und damit dein erstes Geld online verdienst! Einfach deine E-Mail Adresse eintragen und das eBook kostenlos downloaden:

Warum sollte man Tutorials erstellen?

Tutorials unterscheiden sich deutlich von normalen Artikeln. Im Grunde ist ein Tutorial eine Schritt für Schritt Anleitung, die den eigenen Blog Lesern bei einem bestimmten Problem weiterhilft.

So habe ich beispielsweise in der W3 Total Cache Anleitung ein WordPress Performance Plugin vorgestellt und bin detailliert auf die Installation, die Einrichtung und die Nutzung des Plugins eingegangen. Hat man bei dem Tutorial alles richtig gemacht, bleiben im besten Fall keine Fragen mehr offen.

Deshalb sind Tutorials so beliebt bei Lesern. Die benötigten Informationen müssen nicht erst zusammengesucht werden, sondern man bekommt eine komplette Anleitung von A bis Z.

Meine Tipps für ausführliche Tutorials

Möchte man ein ausführliches Tutorial veröffentlichen, sollte man sich natürlich gut in dem Thema auskennen, über das man schreiben möchte. Man sollte alle einzelnen Schritte vom Anfang bis zum Ende korrekt und nachvollziehbar darstellen. Und das kann man nur, wenn man sich selbst darin auskennt.

Auch sollte man sich bei einem Tutorial auf ein Thema konzentrieren. Statt also über mehrere Dinge zu berichten, sollte man sich für sein Tutorial genau 1 Ziel überlegen, zu dem man die eigenen Leser leitet.

Das Tutorial sollte ebenfalls jeden einzelnen Schritt beinhalten. Das bedeutet, dass man sich unbedingt in die Zielgruppe versetzen sollte. Leider lese ich immer wieder schlechte Tutorials, bei denen Zwischenschritte weggelassen wurden, die für den Autor selbstverständlich sind. Ein Anfänger kann mit solchen Tutorials nichts anfangen und ist womöglich verärgert, wenn er nach einigen Schritten nicht weiterkommt.

Auch sollte die optische Aufbereitung für die Leser klar und nachvollziehbar sein. Die einzelnen Schritte sollten wenn möglich in nummerierten Absätzen aufgegliedert sein. Tipp: Am besten überlegt man sich vor dem Schreiben des Tutorials eine Struktur und füllt diese dann mit den Inhalten.

Beispiele verdeutlichen die gerade vermittelten Informationen und sind daher sehr wichtig. Sowohl Bilder als auch Videos eignen sich hervorragend für die Verwendung in Tutorials.

Generell kann es sinnvoll sein, das Tutorial vor der Veröffentlichung einer Person zu zeigen, die nicht aus der Zielgruppe stammt. Idealerweise kann diese Person, obwohl sie das beschriebene Thema nicht interessiert, sich einfach Schritt für Schritt durcharbeiten und versteht das Thema. Dann wurde alles richtig gemacht.

Es ist ebenfalls hilfreich, wenn man schon typische Fragen und Probleme der Zielgruppe zu diesem speziellen Thema kennt. Das macht es einfacher die wichtigsten Punkte im Tutorial genauer auszuarbeiten. Hierzu sind vorherige Umfragen oder die Auswertung von Kommentaren ideal.

Auch Tutorials wollen vermarktet werden

Ist das Tutorial fertig geschrieben und veröffentlicht, sollte man dieses auch vermarkten. Hierzu sollte man dieses sowohl im eigenen Blog verlinken, als auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google Plus promoten.

Hat man den Nerv der Zielgruppe getroffen, können Tutorials zu einem bestimmten Thema die Hauptanlaufstelle des Blogs werden und sehr viel Traffic auf diesen bringen. Das setzt allerdings voraus, dass man bei dem Tutorial eine gewisse Suchmaschinenoptimierung umgesetzt hat. Schließlich muss dieses für die passenden Suchbegriffe gefunden werden, die die Zielgruppe in Google eingibt.

Auch wenn sich viele Blogger davor drücken, so ist die regelmäßige Aktualisierung des Tutorials absolut Pflicht. Gerade wenn man beispielsweise über die Installation und Einrichtung eines Plugins berichtet, ist die Anleitung nach einem Update des Plugins schnell veraltet und die eigenen Leser können mit dieser nichts mehr anfangen. Daher macht es absolut Sinn, die „alten“ Tutorials anzupassen, wenn sich wichtige Dinge geändert haben. Wie schon gesagt ist für die Leser nichts ärgerlicher, als wenn ein Tutorial nicht so funktioniert wie es sollte.

Mein Fazit

Tutorials können sich zu wahren Traffic Magneten entwickeln und den eigenen Blog enorm aufwerten, wenn man einige Dinge beachtet. Dazu bedarf es allerdings mehr Arbeit als bei klassischen Artikeln und man sollte ausreichend Zeit investieren.

Eure Erfahrungen

Veröffentlicht ihr Tutorials in eurem Blog? Wie sind diese bei euren Blog Besuchern angekommen? Eure Meinung ist gefragt!

Weitere Tipps für mehr Blog Besucher

Neben Tutorials gibt es natürlich noch viele weitere Tipps für mehr Blog Besucher. Mehr dazu findet ihr in der Artikelserie: Meine Tipps für mehr Blog Besucher

So geht es weiter

Im nächsten Teil der Artikelserie zeige ich, bei welchen Blogverzeichnissen man sich am besten anmeldet, um mehr Blog Besucher zu bekommen. Hier geht es zum Artikel: Blogverzeichnisse für mehr Blog Besucher

0 Kommentare… add one

Hinterlasse einen Kommentar