≡ Menü

SEO Tipps zur OnPage Optimierung

SEO Tipps zur OnPage Optimierung

Nachdem ich im vorherigen Teil der Artikelserie einige SEO Tipps für WordPress gegeben habe, geht es in diesem Teil um SEO Maßnahmen zur OnPage Optimierung. Ich gebe einige Tipps zur OnPage Optimierung für den eigenen Blog, kläre warum Content alleine nicht ausreicht und stelle einige WordPress Plugins zur OnPage Optimierung vor. Dieser Artikel ist übrigens Teil der Blog erstellen Artikelserie.

SEO Tipps zur OnPage Optimierung

Wie schon im vorherigen Artikel erwähnt, ist der SEO Abschnitt der Blog erstellen Artikelserie etwas lang geworden, weshalb ich diesen in vier einzelne Artikel aufgeteilt habe. In diesem zweiten Teil des SEO Artikels gehe ich auf sinnvolle OnPage SEO Maßnahmen für den eigenen Blog ein.

Während OffPage SEO Maßnahmen alle SEO Optimierungen außerhalb des eigenen Blogs behandelt, widmet sich die OnPage Optimierung alle Maßnahmen, die den eigenen Blog unmittelbar betreffen.

Im Folgenden einige Tipps zur OnPage Optimierung für euren Blog, die ihr berücksichtigen und anwenden solltet:

  • Inhalte
    Gerade bei Blogs stehen natürlich die Inhalte an erster Stelle. Gegenüber anderen Websites haben Blogs den großen Vorteil, dass regelmäßig neue Inhalte in Form von Artikeln erscheinen und diese einen positiven Einfluss im Bezug auf SEO haben können. Allerdings sollte man dabei einige Dinge beachten. So ist es wichtig, dass die Inhalte einzigartig sind. Man sollte nicht einfach irgendwelche News kopieren und in seinem Blog veröffentlichen. Zudem sollte man Inhalte veröffentlichen, die so noch nicht im Netz zu finden sind.

  • Textstruktur
    Aber nicht nur der Inhalt selbst, sondern auch die Form der Inhalte ist sehr wichtig. Eine gute Lesbarbarkeit mit Zwischenüberschriften, Absätzen oder Listen sorgen nicht nur dafür, dass die Leser einen Artikel einfacher erfassen können, sondern ist auch für Google wichtig. Es ist daher empfehlenswert, wenn man seine veröffentlichten Artikel vor allem für die eigenen Leser optimiert.

  • Bilder
    Bilder spielen bei der OnPage Optimierung ebenfalls eine große Rolle. So sollte man die wichtigsten Keywords des Artikels im Dateinamen der Bilder und dem Alt Text unterbringen.

  • Meta Angaben
    Bei der OnPage Optimierung kommt der Artikelüberschrift eine wichtige Bedeutung zu. Diese sollte nicht nur für jeden Artikel einzigartig sein, sondern auch idealerweise das wichtigste Keyword des Artikels am Anfang beinhalten. Und auch die Meta Beschreibung hat ebenfalls eine SEO Relevanz und wird zudem in den Google Suchergebnissen angezeigt.

  • Interne Verlinkung
    Von vielen Bloggern wird die interne Verlinkung unterschätzt. Mit dieser sorgt man nicht nur dafür, dass der Google Bot alle Inhalte des Blogs crawlt und die Leser weitere lesenswerte Artikel finden, sondern man beeinflusst damit positiv die Suchmaschinenoptimierung. Wichtige Artikel bekommen durch mehr interne Links eine stärkere Gewichtung.

  • Externe Verlinkung
    Aus Angst vor dem Verlust der eigenen Leser wird die externe Verlinkung von vielen Bloggern ignoriert. Allerdings ist diese aus zwei Gründen sehr wichtig. Zum einen bietet die externe Verlinkung den eigenen Lesern einen Mehrwert. Zwar verlassen diese den eigenen Blog erstmal, aber wer hochwertige Inhalte aus dem Web verlinkt, macht die Leser damit glücklich und diese kommen gern wieder. Zum anderen ist es auch aus SEO Sicht sinnvoll andere Websites und Blogs zu verlinken.

  • Technik
    Ein sehr wichtiger Punkt bei der OnPage Optimierung ist die Technik des Blogs. Zu lange Ladezeiten, Ausfallzeiten oder Fehler im Code schrecken nicht nur Besucher ab, sondern werden mittlerweile auch von Google in das Ranking einbezogen.

Die genannten Tipps zur OnPage Optimierung habe ich bewusst recht knapp gehalten. Am besten verschafft ihr euch erstmal einen Überblick über die wichtigsten SEO Maßnahmen. Wer mehr über das Thema SEO wissen möchte, dem empfehle ich die Kategorie SEO mit ausführlichen Artikeln zum Thema SEO für Blogs.

Content is King. Oder doch nicht?

Immer wieder liest man im Netz, dass guter Content der King im Web ist. Warum also Zeit in Tipps zur OnPage Optimierung investieren, wenn man einfach in derselben Zeit einige Artikel schreiben kann? Die Antwort ist ganz einfach. Hochwertiger Content mag zwar enorm wichtig für einen Blog sein und die Grundlage bilden, aber ganz allein wird man mit diesem nie das volle Potential ausschöpfen können.

Stellt euch vor, ihr habt ein tolles Buch verfasst. Dieses kann noch so gut sein, wenn es nicht ordentlich gestaltet wurde und nicht beworben wird, werden es sich wenn überhaupt nur sehr wenige kaufen. Ähnlich ist das auch bei den Artikeln eures Blogs.

Die beschriebenen Tipps zur OnPage Optimierung sorgen dafür, die Inhalte eures Blogs optimal für Google und euren Besuchern zu präsentieren. Einzigartige Artikel sind die Grundlage für den Erfolg eures Blogs, aber sie sind ohne eine ordentliche OnPage Optimierung nicht so effektiv, wie sie das unter anderem durch unterstützende SEO Maßnahmen sein könnten.

SEO Plugins zur OnPage Optimierung

Ein Grund, warum WordPress so großartig ist, ist die Vielzahl an Plugins zu allen möglichen Themen. So gibt es natürlich auch WordPress Plugins, die einen bei der OnPage Optimierung unterstützen. Im folgenden möchte ich euch einige dieser Plugins vorstellen:

  • Google XML Sitemaps
    Das Plugin Google XML Sitemaps erstellt für Suchmaschinen automatisch eine sogenannte XML-Sitemap und unterstützt die Crawler von Google dabei zu verstehen, wie eure Website strukturiert ist.

  • P3 Plugin Performance Profiler
    Plugins sind leider nicht nur praktisch, sondern bremsen den eigenen Blog auch Stück für Stück aus. Wer wissen möchte, welche WordPress Plugins den Blog ausbremsen, der sollte das P3 Plugin installieren. Dieses hilft beim Aufspüren der Leistung hungrigen Plugins.

  • W3 Total Cache
    Bei W3 Total Cache handelt es sich um ein sogenanntes Caching Plugin. Dieses sorgt unter anderem dafür, die Ladezeiten eures Blogs zu verkürzen. Ich habe W3 Total Cache hier im Einsatz und bin mit der Leistung mehr als zufrieden.

  • WordPress SEO by Yoast
    Ein populäres, wenn nicht DAS populärste WordPress Plugin zur OnPage Optimierung, ist WordPress SEO by Yoast vom niederländischen Entwickler Yoast de Valk. Das Plugin hält einige sehr hilfreiche Features bereit, die euch das Leben als Blogger und die OnPage Optimierung enorm erleichtern werden.

  • Yet Another Related Posts Plugin (YARPP)
    Wie bereits in den Tipps zur OnPage Optimierung angesprochen, ist die interne Verlinkung sehr wichtig. Yet Another Related Posts Plugin (YARPP) fügt am Ende jedes Beitrags ähnliche Artikel ein und zeigt sowohl den Blog Besuchern als auch Google ähnliche Artikel zum Thema. Wer das „Jetpack“ Plugin installiert hat, kann auch alternativ die Funktion „ähnliche Beiträge“ aktivieren.

Wie viel Zeit sollte man in OnPage Optimierung investieren?

Eine berechtigte und wichtige Frage ist, wie viel Zeit man in OnPage Optimierung investieren sollte. Meiner Meinung nach sollte man sich dafür keine bestimmte Zeit vornehmen, sondern seine Artikel „Just in Time“ optimieren.

Zu Beginn wird diese Methode vielleicht etwas nerven und Zeit kosten, allerdings wird man die wichtigsten Schritte zur OnPage Optimierung nach und nach automatisch verinnerlichen, ohne dass man groß darüber nachdenken muss.

Gerade am Anfang eines neuen Blogs sollte man sicherstellen, dass die technischen Einstellungen korrekt sind und beispielsweise ein SEO Plugin aktiviert ist und die korrekten Einstellungen vorgenommen wurden. Ebenso sollte man bei seinem verwendeten Theme darauf achten, welche SEO relevanten Einstellungen möglich sind. Später sollte man hin und wieder überprüfen, ob die Einstellungen noch aktuell sind oder ob man diese lieber ändert.

Meine bisherigen Erfahrungen

Mittlerweile investiere ich kaum mehr Zeit in die genannten Tipps zur OnPage Optimierung. Veröffentliche ich einen neuen Artikel, achte ich eher unbewusst auf die beschriebenen Tipps, sodass die Optimierung zur Routine geworden ist. Einmal im Monat schaue ich mir allerdings die grundlegenden SEO Einstellungen meiner SEO Plugins an und widme mich der Ladezeiten Optimierung meines Blogs.

Eure Erfahrungen

Wie seht ihr es mit den beschriebenen Tipps zur OnPage Optimierung? Ist die OnPage Optimierung für euch sinnvoll und falls ja, welche Plugins zur OnPage Optimierung verwendet ihr? Eure Meinung ist gefragt!

So geht es weiter

Im nächsten Abschnitt des SEO Teils geht es vor allem um die OffPage Optimierung eure Blogs. Ich kläre, ob der eigene Blog auch ohne Backlink ranken kann, gebe Tipps für den manuellen Linkaufbau und teile meine bisherigen Erfahrungen. Hier geht es zum nächsten Artikel: SEO Tipps zur OffPage Optimierung

3 Kommentare… add one
  • Brian Klanten 18. Februar 2016, 9:48

    Hey,
    der Artikel hat mir wirklich gut gefallen und kann da auch bei allen Punkten zustimmend mit dem Kopf nicken. 😉

    Ich für meinen Teil finde die OnPage Optimierung sehr sinnvoll und äußerst wichtig. Seitdem ich mehr darauf achte sind auch einige Artikel von mir bei Google gestiegen. Hat sich also gelohnt.

    Meine Meinung dazu: Wenn man auf den ersten Seiten bei Google gefunden werden möchte, sollte man sich mit der OnPage Optimierung auf jeden Fall beschäftigen.

    LG
    Der Brian

  • Ulrike Mallschützke 19. Februar 2016, 14:44

    Ich habe mich entschlossen, mich mit der Bloggerei insgesamt überhaupt erst einmal zu beschäftigen. Ihr Artikel hat mir tausend Informationen gebracht!!! Vielen Dank! Das hilft mir jetzt sehr weiter.

  • Simon 10. Januar 2017, 13:26

    Hallo,

    toller Beitrag! Besonders gut gefällt mir, dass du am Ende deine eigenen Erfahrungen preisgegeben hast und mir somit einen besseren Einblick in die Materie gegeben hast.

    Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar