≡ Menü

WordPress installieren in 5 Minuten

WordPress installieren in 5 Minuten

Nachdem wir im vorherigen Artikel eine geeignete Domain für unseren Blog ausgewählt haben, werden wir in diesem Teil der Artikelserie WordPress installieren. Ich gehe die einzelnen Schritte durch und gebe zudem Tipps, um die häufigsten Fehler bei der Installation zu vermeiden. Dieser Artikel ist übrigens Teil der Blog erstellen Artikelserie.

WordPress installieren in 5 Minuten

Wie bereits im vorherigen Blog Hosting Artikel angesprochen spricht sehr vieles dafür, dass man seinen Blog selbst auf einem eigenen Webspace hosten sollte. Möchte man selbst WordPress installieren ist es allerdings notwendig, dass man das Webhosting für die WordPress Installation vorbereitet. Hierzu muss eine Datenbank erstellt sowie ein Zugang für das FTP Programm festgelegt werden.

Eine Datenbank für die WordPress Installation erstellen

Um eine Datenbank für die WordPress Installation zu erstellen, geht ihr in die Verwaltungsansicht eures Webhosting Paketes und wählt den Menüpunkt Datenbank. Bei webgo.de findet ihr diese unter: Administration > Webhosting > Datenbanken.

Dort seht ihr die bereits vorhandenen Datenbanken. Auch könnt ihr neue Datenbanken anlegen oder ändern. Manche Hosting Anbietern werden Benutzername und Passwort für die neue Datenbank automatisch vergeben, bei anderen kann man das selbst wählen.

Da noch keine Datenbank vorhanden sein sollte, könnt ihr nun eine neue Datenbank anlegen. Wählt hierzu einen Datenbank Name, einen Benutzer sowie ein Passwort und klickt anschließend auf speichern. Notiert euch jetzt die Zugangsdaten zu eurer neuen Datenbank oder lasst am besten das Browser Fenster geöffnet, da ihr die Daten gleich noch benötigt.

Einen FTP Zugang für die WordPress Installation erstellen

Damit ihr WordPress installieren könnt, müssen die WordPress Dateien auf den Server hochgeladen werden. Hierzu benötigt ihr einen FTP Zugang sowie ein FTP Programm. Ich nutze hierzu FileZilla. Das Programm ist kostenlos und ich habe damit immer sehr gute Erfahrungen gemacht.

Da natürlich nicht jeder Unbefugte irgendwelche Dateien auf euren Webspace hochladen soll, müsst ihr für den FTP Zugang noch einen Benutzernamen sowie ein Passwort festlegen. Hierzu geht ihr wieder in die Verwaltungsansicht eures Webhosting Paketes und wählt den Menüpunkt FTP Zugänge. Bei webgo.de findet ihr diese unter: Administration > Webhosting > Allgemeines > FTP-Zugänge.

Habt ihr einen Benutzername sowie Passwort vergeben und gespeichert, geht es an die Einrichtung des FTP Programms, damit dieses Zugang zu eurem Server erhält und ihr die WordPress Dateien hochladen könnt. Eine Anleitung, wie ihr FileZilla konfigurieren müsst, findet ihr übrigens hier.

Wurde die Datenbank erstellt und das FTP Programm eingerichtet, können wir uns ans WordPress installieren machen.

WordPress herunterladen

Um WordPress zu installieren führt euch der erste Schritt zur Website von WordPress. Dort findet sich immer die aktuelle Version von WordPress. Um WordPress herunterzuladen, klickt ihr einfach auf den großen blauen Button „Download WordPress x.x.x“ und speichert die .zip Datei.

Nachdem die Datei heruntergeladen wurde, müsst ihr diese entpacken. Windows bringt hierzu von Haus aus einen Zip Entpacker mit. Also einfach Rechtsklick auf den WordPress.zip Ordner und auf entpacken klicken.

In dem entpackten WordPress Ordner findet ihr eine .php Datei mit dem Namen „wp-config-sample.php“. Diese muss jetzt in „wp-config.php“ umbenannt werden. Also einfach das „-sample“ aus dem Dateinamen entfernen. Anschließend öffnet ihr die Datei mit dem Windows Text-Editor und ändert folgende Daten:

  • define(‚DB_NAME‘, ‚database_name_here‘);
    Hier kommt statt „database_name_here“ der Name eurer Datenbank rein.

  • define(‚DB_USER‘, ‚username_here‘);
    Hier kommt statt „username_here“ der Benutzername der Datenbank rein.

  • define(‚DB_PASSWORD‘, ‚password_here‘);
    Hier kommt statt „password_here“ das Passwort eurer Datenbank rein.

  • define(‚DB_HOST‘, ‚localhost‘);
    In der vierten Zeile kommt meist „localhost“ rein. Bei manchen Anbietern wie beispielsweise Host Europe muss hier allerdings eine andere Datenbankhost URL eingetragen werden. Beispielsweise wpXXX.webpack.hosteurope.de.

Bevor wir die Dateien auf den Server hochladen und WordPress installieren, müssen wir noch einen Sicherheitsschlüssel generieren. Hierzu ruf ihr einfach den Link https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ auf, kopiert die Daten und ersetzt die Platzhalter Daten in der wp-config.php Datei.

Wurden alle Daten in der wp-config.php Datei korrekt eingegeben (Es ist wichtig, dass ihr alle Daten genauso eingebt, wie sie bei der Erstellung der Datenbank erzeugt wurden. Also auch Groß- und Kleinschreibung beachten.), dann speichert ihr die Datei und wir können WordPress installieren.

Wichtig: Überlegt euch an dieser Stelle vorher, ob ihr den Blog direkt im Verzeichnis eurer Domain installieren möchtet (Der Blog ist dann unter www.euredomain.de abrufbar) oder ob der Blog in einem Unterverzeichnis laufen soll (z.B. www.euredomain.de/blog/). Bei letzterem muss vor dem Upload der WordPress Dateien erst das Unterverzeichnis angelegt werden. Jetzt können die Dateien hochgeladen werden.

Dazu startet ihr das FTP Programm und gebt dort euren FTP-Benutzername sowie das FTP-Passwort ein. Nun könnt ihr den gesamten Inhalt des WordPress Ordners auf euren Webspace hochladen.

WordPress installieren

Sind alles Dateien aus dem WordPress Ordner erfolgreich hochgeladen, können wir WordPress installieren. Dazu ruft ihr die Installationsdatei „install.php“ mit eurem Internet Browser auf. Diese befindet sich im Odner „wp-admin“.

Wurde WordPress direkt in das Hauptverzeichnis hochgeladen, lautet der Pfad den ihr in euren Internet Browser eintragt „www.euredomain.de/wp-admin/install.php“. Wurde WordPress in ein Unterverzeichnis hochgeladen, dann lautet der Pfad z.B. „www.euredomain.de/blog/wp-admin/install.php“.

Jetzt solltet ihr die Begrüßung sehen. Tragt euren Blogtitel ein, also den Namen eures Blogs, gebt eure E-Mail Adresse an und vergebt ein Passwort. Zudem macht ein Haken bei „Ich möchte, dass mein Blog in Suchmaschinen wie Google erscheint.“, sonst wird euer Blog nicht in Google erfasst und somit nicht gefunden.

Anschließend braucht ihr nur noch auf den Button „WordPress installieren“ klicken. Fertig.

Meine bisherigen Erfahrungen

Bisher hatte ich glücklicherweise keine größeren Probleme beim WordPress installieren. Beachtet man die einzelnen Schritte, ist die Installation von WordPress wirklich super einfach und in wenigen Minuten erledigt.

Eure Erfahrungen

Welche Erfahrungen habt ihr mit der Installation von WordPress gemacht? Ist alles reibungslos abgelaufen oder hattet ihr Schwierigkeiten beim WordPress installieren? Eure Meinung ist gefragt!

So geht es weiter

Im nächsten Teil der Artikelserie geht es um das Layout eures Blogs. Ich stelle die unterschiedlichen Layout Varianten vor und zeige, was ein gutes Blog Layout ausmacht. Hier geht es zum nächsten Artikel: So findet man das richtige WordPress Theme

17 Kommentare… add one
  • Marco 29. Juni 2015, 8:23

    „Wichtig: Überlegt euch an dieser Stelle vorher, ob ihr den Blog direkt im Verzeichnis eurer Domain installieren möchtet“

    Hallo André,

    erstmal großes Lob für deine Arbeit. Gefällt mir wirklich gut. Zu dem Thema Verzeichnis in der Domain ist mir die Vorgehensweise nicht wirklich klar.

    Was macht denn genau den Unterschied aus, ob der Blog auf meiner Domain oder auf Domain/blog erscheint? Und was erscheint auf meiner Domain, wenn der Blog via Domain/blog aufgerufen wird? Habe ich dann eine Art Startseite? Sorry für die vielleicht blöden Fragen, aber mir als absoluter Neuling ist dieser Punkt keineswegs klar. Vielleicht fürst du diesen Punkt noch etwas genauer aus. Mag ja sein das ich nicht der Einzige bin, dem das unklar ist und den es genauer interessiert… 😉

    Ich bedanke mich im Vorfeld für deine Antwort.

    LG
    Marco

    • André 29. Juni 2015, 14:26

      Hallo Marco,

      dieser Punkt ist wichtig, wenn man bereits eine Website betreibt und einen Blog integrieren möchte, der dann beispielsweise unter domain.de/blog erreichbar ist.

      Möchte man einen reinen Blog erstellen, dann kann man diesen auch in das Hauptverzeichnis laden. Eine Startseite kann man dann im WordPress Dashboard unter Einstellungen > Lesen festlegen.

  • Sebastian 29. Juli 2015, 21:25

    Hallo André,

    mir gefällt der Blog auch sehr gut. Bei mir hat bisher alles funktioniert.

    Beim Aufruf des „Wp-Admin“ bi nich allerdings ins Stolpern geraten. Es erscheint der Text der „Config“-Datei. Mein Problem ist der wenn ich in die Config-Datei beo DB-Host „wpXXX.webpack.hosteurope.de“ eintrage. Die drei XXX stehen ja für dreistellige Servernummer. Wo kann ich diese einsehen?

    Vielen Dank im Voraus.

    Grüße

    Sebastian

    • André 4. August 2015, 10:43

      Hallo Sebastian,

      deine Servernummer bzw. den Servernamen findest du im HostEurope KIS unter Administration > Webhosting. Wenn du dort weiter nach unten scrollst, findest du den Servernamen.

  • Sven 30. September 2015, 10:15

    Hallo André,

    erstmal großes Lob für diese Anleitung. Super verständlich.
    Heute wollte ich dann auch mal Wordpress installieren, was an sich auch einfach funktioniert hat. Allerdings kann ich mich nach der Installation nicht auf der Wordpress-Seite anmelden. Mir wird immer die Fehlermeldung:
    FEHLER: Cookies sind wegen einer unerwarteten Ausgabe gesperrt. Hilfe findest du in dieser Dokumentation oder wende dich an das Support Forum.
    Beides habe ich mir durch gelesen, aber nicht wirklich etwas gefunden. Hast du von dieser Meldung schon gehört und kannst mir helfen?

    Grüße
    Sven

    • Lina 23. November 2016, 11:07

      Hey Sven,
      hast du eine Lösung gefunden? Ich habe das gleiche Problem, mich schon durch etliche Foren gelesen und kann es einfach nicht lösen…
      Lieben Gruß
      Lina

  • Susan 31. Oktober 2015, 14:46

    Hi, ich versuche mich als Neuling durch deine Beratung hindurch zuarbeiten. Ich stoße aber immer wieder auf das Probleme, dass Deine Angaben, wo ich zB. Bei Host euope etwas finde, ins Leere. Beispiel die Angabe: administration-webhosting- Datenbank. Einen file zur Datenbank ist nicht zu finden. Bitte um Abhilfe!
    Gruß Susan

    • André Schneider 11. November 2015, 18:30

      Das liegt möglicherweise daran, dass du noch keine Datenbank in deinem Webhosting erstellt hast und zunächst ein globales MySQL Passwort setzen musst. Danach kannst du eine Datenbank erstellen.

  • Lale 8. Januar 2016, 12:11

    Hey André,

    vielen Dank für deine super einfache Erklärung!!! Es hat auch alles super funktioniert – bis auf den letzten Punkt. Ich habe den Wordpress-Ordner komplett bei FileZilla in das rechte Fenster gezogen und er wurde hochgeladen. Trotzdem bekomme ich unter der URL http://www.XYZ.com/wp-admin/install.php immer nur die Fehlermeldung „Objekt nicht gefunden!“. Laut FileZilla wurde aber alles hochgeladen. Auch wenn ich auf „Auflisten versteckter Dateien erzwingen gehe“ ändert sich nichts. Hast du eine Idee woran das liegen könnte?
    Vielen Dank im Voraus!!! 🙂
    LG Lale

    • André Schneider 8. Januar 2016, 12:27

      Hallo Lale,

      wenn du WordPress im Hauptverzeichnis installieren möchtest, darfst du nur die Inhalte aus dem Ordner „WordPress“ mit FileZilla hochladen. Lädt man den gesamten Ordner hoch, ist deine Seite sonst unter http://www.xyz.de/wordpress/ erreichbar.

      • Lale 8. Januar 2016, 12:45

        Hey, danke für die super schnelle Antwort. Und entschuldige die Nachfrage, aber ich habe jetzt nochmal alles aus FileZilla gelöscht und in der ganzen Datei „Wordpress“ einen Ordner namens ‚wordpress‘ gefunden, (der allerdings nicht wp-admin, wp-content oder wo-includes zugeordnet ist, sondern zusammen mit diesen und einigen .php’s direkt unter ‚Wordpress‘ liegt). Die Dateigröße ist 0. Habe es trotzdem hochgeladen, aber leider tut sich immer noch nichts.

        • André Schneider 8. Januar 2016, 13:19

          In FileZilla dürfen nur die Dateien aus dem WordPress Ordner (wp-content etc.) hochgeladen werden. Es kann allerdings auch daran liegen, dass du die Domain erst neu registriert hast. Es kann dann bis zu 24 Stunden dauern, bis die WordPress Installation klappt.

  • Timo 29. Januar 2016, 14:10

    Tolle Anleitung, sehr detailliert. Ich habe das Ganze mal in eine Sketchnote gepackt, vielleicht ist das ja für dich interessant. 🙂
    http://sketchnoting.net/wordpress-installieren-sketchnote/

  • Jan K. 22. Juli 2016, 15:23

    Eine Anleitung die verspricht was sie hält!
    Super, vielen Dank.
    Es ging wirklich in 5 Minuten 🙂

Hinterlasse einen Kommentar