≡ Menü

Wie kann ich ein WordPress Backup erstellen?

Wie kann ich ein WordPress Backup erstellen?

Nachdem ich im vorherigen Artikel die Frage Kann man mit WordPress Geld verdienen? beantwortet habe, gehe ich in diesem Teil der WordPress Artikelserie der Frage nach, wie man ein WordPress Backup erstellen kann. Wie wichtig regelmäßige Backups eures WordPress Blogs sind, kann ich wahrscheinlich nicht oft genug erwähnen und da ich erst kürzlich eine komplette Wiederherstellung meines Blogs durchführen mussten, möchte ich gerade Blog Anfängern in diesem Teil der Artikelserie einige hilfreiche Tipps geben und klären, wie man ein WordPress Backup erstellen kann.

Wie kann ich ein WordPress Backup erstellen?

Wenn ihr viel Arbeit und Zeit in euren Blog investiert, ist es enorm wichtig diesen zur Sicherheit auch noch einmal extra zu sichern. Sollte der Fall der Fälle eintreten, könnt ihr mithilfe eines WordPress Backups immer wieder einen Schritt zurückgehen und auf eine Sicherheitskopie eurer kompletten WordPress Daten zurückgreifen.

Auch wenn jetzt der ein oder andere von euch den Kopf schüttelt und behauptet, dass sowas bei ihm nicht passiert, der sollte sich im Klaren sein, wie schnell der komplette Blog „abstürzen“ kann.

Die Installation eines fehlerhaften oder nicht kompatiblen WordPress Plugin oder Theme reicht schon aus, damit eure Website nicht mehr erreichbar ist. Aber auch Sicherheitslücken in veralteten WordPress- oder Plugin Versionen bieten Angreifern genug Spielraum, um euren Blog lahm zu legen.

Daher sollten in einem WordPress Backup immer die folgenden Elemente deiner WordPress Installation gesichert werden:

  1. WordPress Core Dateien
    Die Dateien, die ihr anfangs mit dem FTP Programm auf euren Server hochgeladen habt, sind die WordPress Core Dateien. Diese sollten durch ein regelmäßiges WordPress Backup gesichert werden.

  2. Uploads
    Mit Uploads meine ich alle Dateien, die ihr über eure WordPress Mediathek hochgeladen habt. Dabei handelt es sich beispielsweise um Bilder, Beitragsbilder, hochgeladene Videos oder Audio Dateien.

  3. Datenbanken
    Die MySQL Datenbank ist der Ort, an dem alle Inhalte eures Blogs wie Artikel und Beiträge, sämtliche Kommentare oder Plugin Einstellungen gespeichert werden. Daher ist ein Backup der Datenbank enorm wichtig.

  4. WordPress Themes
    Zu einem ordentlichen WordPress Backup gehört auch die Sicherung von sämtlichen installierten Themes eures WordPress Blogs. Diese findet man auf dem Server im Ordner /wp-content/themes.

  5. WordPress Plugins
    Auch sollten alle installierten Plugins gesichert werden, die sich sich auf eurem Server im Ordner /wp-content/plugins befinden.

Wie ihr seht gibt es einige Bereiche und Dateien, die bei einem ordentlichen WordPress Backup regelmäßig gesichert werden sollten.

Regelmäßige WordPress Backups einrichten

Natürlich klingt das alles gerade für Einsteiger recht kompliziert und aufwendig, jedoch gibt es jede Menge praktische Dienste und WordPress Plugins, mit denen ihr relativ einfach ein regelmäßiges Backup eures WordPress Blogs einrichten könnt. Im Folgenden habe ich für euch eine kleine Auswahl der Dienste und Backup Plugins zusammengestellt.

  • VaultPress
    Wer bereit ist, seinen Blog gegen eine geringe monatliche Gebühr zu sichern, dem kann ich den Dienst VaultPress von Automattic empfehlen. Es gibt eine Lite Version für 5 US Dollar, eine Basic Version für 15 US Dollar und eine Premium Version für 40 US Dollar monatlich. Für den Großteil unter euch dürfte die Lite Version mit täglichen Backups und einem 30 tägigen Archiv vollkommen ausreichen. Zwar sind selbst die 5 US Dollar monatlich nicht wenig Geld, aber dafür erhält man einen ordentlichen Service und entgeht dem Risiko eines Blog Crashs.

  • BackWPup
    BackWPup ist ein WordPress Backup Plugin, das entweder als Lite Version kostenlos aus dem WordPress Plugin Verzeichnis herunterladen werden kann oder als Pro Version bei MarketPress zur Verfügung steht.

  • BackUpWordPress
    Ein weiteres kostenloses Backup Plugin für WordPress nennt sich BackUpWordPress, das aus dem WordPress Plugin Verzeichnis heruntergeladen werden kann. Wie auch bei BackWPup können die täglichen Backups zu verschiedenen Diensten wie Dropbox, Google Drive oder DreamObjects einrichten.

Weitere Fragen zum Thema WordPress

Neben der Frage wie man ein WordPress Backup erstellen kann, gibt es natürlich noch viele weitere Fragen zu WordPress. Mehr dazu findet ihr in der Artikelserie: Häufig gestellte Fragen zu WordPress

So geht es weiter

Wie kann man WordPress schneller machen? Die Antwort auf diese Frage gebe ich im nächsten Teil der WordPress Artikelserie. Hier geht es zum Artikel: Wie kann man WordPress schneller machen?

0 Kommentare… add one

Hinterlasse einen Kommentar