≡ Menü

Kann man mit WordPress Geld verdienen?

Kann man mit WordPress Geld verdienen?

Nachdem ich im vorherigen Artikel die Frage Was sind WordPress Plugins? beantwortet habe, gehe ich in diesem Teil der WordPress Artikelserie der Frage nach, ob man mit WordPress Geld verdienen kann. Es gibt viele Gründe, warum man mit WordPress Geld verdienen möchte. Sei es um die laufenden Serverkosten zu decken, sich ein zweites Standbein aufzubauen oder um möglichst schnell reich zu werden. 😉 In diesem Teil der Artikelserie kläre ich, ob man mit WordPress Geld verdienen kann und wie man das am besten anstellt.

Kann man mit WordPress Geld verdienen?

Mittlerweile gibt es für Blogger eine Menge Möglichkeiten zum Geld verdienen im Internet. Ich konnte in der Vergangenheit viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Einnahmequellen sammeln und habe viel getestet, wie ich im Internet mit meinem WordPress Blog Geld verdienen kann.

In diesem Teil der WordPress Artikelserie stelle ich euch deshalb die einzelnen Einnahmequellen kurz vor und gehe auf die jeweiligen Vorteile ein.

Affiliate Marketing

Mit Affiliate Marketing lassen sich selbst mit wenigen Blog Besuchern sehr gute Einnahmen erzielen. Vor allem dann, wenn man bereits einen etablierten WordPress Blog hat. Ich nutze diese Art von Einnahmequelle jetzt bereits seit einigen Jahren und mit der Zeit sind meine Einnahmen deutlich gestiegen. Daher gehört Affiliate Marketing mittlerweile zu meinen profitabelsten Einnahmequellen. Hier ein paar empfehlenswerte Affiliate Netzwerke und Partnerprogramme, mit denen ich sehr gute Erfahrungen gemacht habe:

  1. Adcell
    Mit bis zu 250.000 Transaktionen pro Monat und 860 Partnerprogrammen gehört AdCell zu den führenden Partnerprogramm Netzwerken in Deutschland.

  2. Affilinet
    Affilinet gehört zu den Pionieren im Performance Marketing und ist eines der führenden Affiliate Netzwerke in Europa.

  3. Belboon
    Mit rund 1.300 Partnerprogrammen und Publishern aus über 30 Nationen gehört Belboon zu den führenden Affiliate Marketing Netzwerken in Europa.

  4. SuperClix
    Bereits seit dem Jahre 2000 können Affiliates bei SuperClix mit bezahlten Links schnell und einfach mit Affiliate Marketing Geld verdienen. SuperClix ist ein etablierter und mehrfach ausgezeichneter Anbieter aus Deutschland.

  5. Zanox
    Mit mehr als 90 Millionen Transaktionen pro Jahr und rund 5 Milliarden Euro Umsatzvolumen ist Zanox das größte Affiliate Netzwerk.

Vorteile von Affiliate Marketing

Kann der eigene Blog bereits einige Besucher verzeichnen, bietet Affiliate Marketing attraktive Verdienstmöglichkeiten. Es gibt eine breite Auswahl an Affiliate Netzwerken und Partnerprogrammen zu allen möglichen Themen. Somit findet wirklich jeder Blogger ein passendes Partnerprogramm zum Geld verdienen.

Pay per Click Werbung

Pay per Click Werbung gehört zu den Klassikern unter den Einnahmequellen für neue Blogs. Diese Art der Werbung ist einfach in den eigenen Blog einzubauen und optimiert sich fast von selbst. Bei der Pay per Click Werbung wird, wie der Name schon sagt, pro Klick abgerechnet. Man verdient somit jedes Mal Geld, wenn ein Besucher des eigenen Blogs auf die Werbung klickt. Bei Pay per Click Werbung ist vor allem der Traffic wichtig und entscheidet meist über die Höhe der Einnahmen. Hier nun die Anbieter von Pay per Click Werbung:

  1. Google AdSense
    Google ist mit seinem AdSense Programm der absolute Platzhirsch unter den Pay per Click Anbietern und zählt Millionen von Teilnehmern zu seinem Netzwerk.

Vorteile von Pay per Click Werbung

Pay per Click Werbung ist sehr einfach in den eigenen Blog einzubauen und für alle Arten von Websites geeignet. Nach einigen Anpassungen und Optimierungen benötigt diese Art von Einnahmequelle keinen weiteren Pflegeaufwand. Grundsätzlich gilt für diese Werbeart: Je mehr Traffic, desto profitabler.

Backlinks verkaufen

Der Verkauf von Backlinks lohnt sich zwar erst, sobald der Blog schon etwas bekannter ist und regelmäßig viele Besucher verzeichnen kann, ist dann aber sehr profitabel. Zudem benötigt diese Einnahmequelle nach dem einbinden der Backlinks keinerlei Pflege. Man sollte es mit dem Backlink Verkauf allerdings nicht übertreiben, da es von Google nicht gerne gesehen wird. Die folgenden Anbieter erleichtern die Suche nach Kunden, die Backlinks vom eigenen Blog kaufen möchten:

  1. Backlinkseller
    Seit dem Jahre 2008 gehört Backlinkseller zu den führenden Textlink Marktplätzen für hochwertige Backlinks auf themenrelevanten Start- oder Unterseiten.

Vorteile vom Backlinkverkauf

Backlinks lassen sich sehr leicht in den eigenen Blog integrieren, müssen kaum gepflegt werden und bieten daher eine der einfachsten Möglichkeiten zum Geld verdienen mit Blogs. Man sollte es allerdings mit dem Kauf als auch dem Verkauf von Backlinks nicht übertreiben, da man ein gewisses Risiko einer Abmahnung seitens Google eingeht.

Direktvermarktung

Sehr lukrativ ist es, wenn man seine Werbeflächen auf dem eigenen Blog selbst zum Kauf bzw. zu Miete anbietet. Dabei spart man sich den Zwischenhändler und kann alle Einnahmen selbst behalten. Möchte man sich jedoch nicht selbst auf die Suche nach neuen Werbepartnern machen, kann man seine Werbeplätze alternativ auch auf Online Marktplätzen anbieten.

  1. BlogAds
    Bei BlogAds handelt es sich um einen Bannermarktplatz, auf dem Werbende auf Blogs Werbung schalten können. Blogger können festlegen, zu welchem Preis Sie welche Werbeflächen & Formate anbieten möchten und binden anschließend diese in den eigenen Blog ein.

Vorteile von Direktvermarktung

Zwar profitieren besonders große Blogs mit vielen Besuchern vom Verkauf der Werbeflächen, dennoch kann sich diese Einnahmequelle auch für kleine Blogs lohnen.

Weitere Fragen zum Thema WordPress

Neben der Frage ob man mit WordPress Geld verdienen kann, gibt es natürlich noch viele weitere Fragen zu WordPress. Mehr dazu findet ihr in der Artikelserie: Häufig gestellte Fragen zu WordPress

So geht es weiter

Wie kann ich ein WordPress Backup erstellen? Die Antwort auf diese Frage gebe ich im nächsten Teil der WordPress Artikelserie. Hier geht es zum Artikel: Wie kann ich ein WordPress Backup erstellen?

1 Kommentar… add one
  • Gerd 9. August 2016, 21:08

    Alles gut beschrieben, wobei das A+O sind natürlich die Besucher. Bei 50 Besuchern/Tag kann man mit keinem PP was verdienen. Wenn man aber wirklich viele Besucher hat, sollte man nicht vergessen, das ganze über ein Tool, z.B. Google Analytics beobachten, um zu erfahren, was die Besucher wollen und wie sie sich verhalten um Dauerhaft noch mehr zu verdienen.

Hinterlasse einen Kommentar