≡ Menü

Blog Kommentare für mehr Backlinks

Blog Kommentare für mehr Backlinks

Nachdem ich im vorherigen Backlink Tipp gezeigt habe, wie man Blog Artikel für den Backlinkaufbau nutzt, geht es in diesem Teil der Backlink Tipps Artikelserie um den Backlinkaufbau durch das kommentieren in anderen thematisch passenden Blogs. Wie man dabei genau vorgeht und was man vermeiden sollte, erfahrt ihr in diesem Backlink Tipp.

Blog Kommentare für mehr Backlinks

Möchte man auf dem Laufenden bleiben, liest man zwangsläufig themenrelevante Blogs. Es ist hilfreich, dort dann auch zu kommentieren. Manchmal gibt es dafür einen ordentlichen Backlink und man fällt zudem anderen Lesern und Bloggern positiv auf.

In diesem Backlink Tipp dreht sich deshalb alles um das kommentieren in anderen Blogs. Ich zeige, wie man mit dieser Methode für mehr Backlinks sorgt und gebe wie immer Tipps, um die häufigsten Fehler beim Backlinkaufbau zu vermeiden.

Kostenloses Strategie-Ebook: "In 10 Tagen zum erfolgreichen Blog!"

In diesem kostenlosen eBook erfährst du, wie du dir in nur 10 Tagen einen erfolgreichen Blog aufbaust, hunderte von Besucher auf deine Seite ziehst und damit dein erstes Geld online verdienst! Einfach deine E-Mail Adresse eintragen und das eBook kostenlos downloaden:

Mehr Backlinks durch Blog Kommentare

Google ist sich natürlich bewusst, dass jeder Blog Kommentare in anderen Blogs schreibt und diese mit einem Link versehen kann. Daher werden Backlinks aus dem Kommentarbereich anderer Blogs von Google nicht sonderlich hoch bewertet. Warum sollte man aber trotzdem in anderen Blogs kommentieren?

Ein gesunder und natürlicher Backlink Mix eines durchschnittlichen Blogs besteht größtenteils aus Links von Blogs und Websites mit einem PageRank 0 und PageRank 1. Hat ein Blog ausschließlich PageRank 4, 5 oder noch höhere Backlinks, würde dies bei Google recht schnell auffallen.

Deshalb ist es gerade für neue Blogger sinnvoll, viel in anderen Blogs unterwegs zu sein, sich in seinem Themengebiet weiterzubilden und durch Blog Kommentare zu beteiligen. Hier und da ist dann auch ein Backlink mit einem höherem PageRank drin.

Auch die Tatsache, dass viele Blogger die Links im Kommentarbereich mit Nofollow entwerten, sollte einen nicht abschrecken und davon abhalten, auch auf solchen Blogs Kommentare zu hinterlassen. Auch Nofollow Backlinks gehören zu einem guten Backlink Mix und werden von Google sicherlich nicht komplett ignoriert, wie immer behauptet wird.

Lesen, lesen, lesen

Der einfachste Weg, um viele Blog Kommentare zu hinterlassen, ist dass man selbst viele themenrelevante Blogs liest. Das können Fachblogs aus der eigenen Branche sein oder auch Freizeit- und Hobby Blogs.

Wer viel in anderen Blogs unterwegs ist, dort Artikel liest und Blog Kommentare hinterlässt, sammelt nicht nur selbst viel Know How, sondern sorgt auch für ein breit gestreutes Backlink Profil und macht auf sich aufmerksam.

Man sollte es nicht übertreiben

Natürlich sollte man es mit dem verlinken in den Kommentaren nicht übertreiben. Wer in seinem ersten Blog Kommentar gleich einige Links direkt im Text einbaut, der braucht sich nicht zu wundern, wenn dieser Kommentar gelöscht wird oder im Spam Ordner landet.

Stattdessen sollte man sinnvolle, zum Artikel passende und ausführliche Blog Kommentare schreiben. Diese werden in den seltensten Fällen gelöscht und man profitiert nicht nur von einem Backlink, sondern kann auch mit seiner Expertise glänzen und so zusätzlich auf seinen Blog aufmerksam machen.

Deshalb ist der einzige Link, den man zu seinem Blog setzen sollte, der im Website Feld. Später kann man dann auch mal einen Link direkt im Kommentar Feld einbauen. Aber nur dann, wenn es thematisch wirklich passt.

Kontakt zu anderen Bloggern

Ein weiterer, indirekter Vorteil von Blog Kommentaren ist, dass man auf diese Weise neue Kontakte zu anderen Bloggern und Lesern knüpfen kann. Wer sinnvolle und hochwertige Blog Kommentare hinterlässt, der fällt natürlich bei Lesern und dem Blogger auf.

Mehr Stammleser durch Blog Kommentare

Ebenso bringt das kommentieren in anderen Blogs neue Besucher. Besonders dann, wenn man einer der ersten ist, die den Beitrag kommentieren oder man besonders hochwertige Blog Kommentare schreibt.

Sicherlich werden das keine Massen an Besucherströmen sein, aber auf jeden Fall sehr interessierte Leser. Passt dann noch der eigene Blog thematisch zum abgegebenen Kommentar, könnten aus den interessierten Besuchern schnell neue Stammleser werden.

Regelmäßig in Blogs kommentieren

Wichtig beim Backlinkaufbau durch kommentieren ist, dass man langfristig dran bleibt und immer wieder in unterschiedlichen Blogs kommentiert. Wer nur einige Wochen intensiven Backlinkaufbau betreibt und danach aufhört, der läuft Gefahr, dass Google darauf aufmerksam wird. Lieber etwas weniger, dafür aber regelmäßiger kommentieren.

Mein Fazit zum Backlink Tipp

Blog Kommentare werden von Google zwar nicht sonderlich hoch angesehen, bieten aber eine gute Basis zum Backlinkaufbau. Konzentriert man sich dabei weniger auf den eigentlichen Backlink, sondern schreibt hochwertige Blog Kommentare, macht man auf sich und seinen Blog aufmerksam und kann durch diese Methode sogar neue Stammleser gewinnen. Gerade neue Blogs sollten diese Chance nutzen und in anderen Blogs regelmäßig kommentieren.

Eure Erfahrung zum Backlink Tipp

Wie haben sich Blog Kommentare auf eure Backlinks ausgewirkt? Konntet ihr eine Zunahme von neuen Backlinks und Besuchern verzeichnen? Eure Meinung ist gefragt!

Weitere Backlink Tipps zum Backlinkaufbau

Neben Blog Kommentaren gibt es natürlich noch weitere Backlink Tipps zum kostenlosen Backlinkaufbau. Mehr dazu findet ihr in der Artikelserie: Meine Backlink Tipps zum Backlinkaufbau

So geht es weiter

Im nächsten Backlink Tipp geht es um die Steigerung der Backlinks durch Linkbait Artikel. Was genau Linkbait Artikel sind und wie man diese für den Backlinkaufbau nutzen kann, erfahrt ihr im kommenden Backlink Tipp. Hier geht es zum Artikel: Linkbait Artikel für mehr Backlinks

38 Kommentare… add one
  • Patrick 17. April 2015, 21:00

    Wie du schreibst, gehören Blog Kommentare natürlich zu einem guten Link Mix dazu, aber große Veränderungen sind mir dadurch noch nie aufgefallen.
    Ich kommentiere in relativ vielen Blogs regelmäßig und natürlich nutze ich, wenn vorhanden, das Website Feld aus und gebe eine meiner Seiten an, hauptsächlich kommentiere ich aber aus Spaß.
    Habe ebenfalls schon eine eine negative Erfahrung gemacht (war erst vor ca. 2 Wochen) Habe auf einer Kinderspiele Seite einen Kommentar geschrieben, die gleiche URL wie hier angegeben und am nächsten Tag eine ziemlich dumme E-mail vom Blog Besitzer erhalten. In der Art von ich solle den Scheiß lassen, nie wieder bei ihm einen Kommentar hinterlassen weil es mir nur um einen Backlink gehen würde und wenn ich es nochmal mache es folgen habe würde. (keine Ahnung welche Folgen es da geben könnte 🙂 )
    Das „lustige“ war, dass der Kommentar mindestens die Länge von diesem hatte und sich ausschließlich um meine Erfahrung mit dem im Blog vorgestellten Kinderspiel drehte. (und nur im Feld Website meine angegeben nicht im Text)
    Meistens macht man aber positive Erfahrungen und mir schreiben immer wieder Blogger die sich für meinen Kommentar bedanken.
    Mfg Patrick

  • lasse 6. Mai 2015, 22:02

    Also ich beschäftige mich schon seit längerer Zeit intensiv mit dem Thema Seo-Marketing. Was ich dabei aber immer wieder sehr lustig finde ist wie jeder Blogger gewisse Strategien verschieden Bewertet. So habe ich zum Beispiel schon einige Blogger gesehen welche Blog-Kommentare sehr hoch werten; wovon ich selbst nicht viel halte.

    Echt ein kompliziertes aber sehr spannendes Thema.

    Gruß

    Lasse

  • Rosemarie Benke-Bursian 9. Juni 2015, 16:48

    Hallo Zusammen,

    ich kommentiere auch immer wieder gerne auf anderen Blogs und habe damit bisher nur positive Erfahrungen gemacht – also im Sinne von Austausch.
    Die hier geschiclderte negative Erfahrung erstaunt mich jetzt. Wer keinen Kommentar wünscht, der kann doch die Kommentarfunktion ausschalten, oder geht das nicht überall?
    Zumindest kann man auf Freischaltung stellen und den Kommentar dann eben nicht freischalten.
    Also ich habe das bei mir schon mal gemacht, als nichts anderes kam, als irgendwelches thematisch wenig hilfreiches Lobgehuddel mit Werbebacklinks.
    Ansonsten freue ich mich ja über jeden Kommentar und wenn dann einer darüber einen Backlink erhält, klar doch, warum auch nicht. Ich finde es gut, wenn ich auf einem Blog wie diesem auch die anderen Kommentatoren zurückverfolgen kann.

    Ich denke auch, die Google-Bewertung sollte man nicht überschätzen, auch nicht den Traffic auf die eigene Seite. Ich finde einen ganz anderen Aspekt – zumindest für mich – sehr interessant: Kontakte mit Leuten, Austausch, dazulernen.
    Und ich finde es gut, wenn derjenige, der sich die Mühe eines fundierten Artikels macht, ein Feedback bekommt. Gerade auch ein positives.

    Daher danke auch für diesen Artikel, er unterstreicht meinen Eindruck und wer sich in der Welt von Google, Seo und Blogs zurecht finden möchte, der muss sich einfach auch diesen Themen stellen und immer wieder austauschen.
    Daher habe ich mich jetzt gefreut auf diesen Blog gestoßen zu sein, der eine Menge interessanter Artikel zu diesem Thema bereit hält

    Rosemarie

    P.S.: Ich beispielsweise habe mir angewöhnt immer mit Namen UND Website zu unterschreiben, weil ich schon kommentiert habe, wo weder meine Seite genannt noch mein Name verlinkt wurde. Und dann stand da plötzlich nur Rosemarie. Ich finde aber Transparenz wichtig und so darf jeder gerne wissen, wer sich hinter der Kommentatorin Rosemarie verbirgt. Dabei muss dann meine Website im Text gar nicht verlinkt sein, wer mich finden möchte, kann dies dann ja auch ohne Verlinkung.

  • Sabine 2. August 2015, 17:52

    Ich habe jetzt schon einige Berichte zu diesem Thema gelesen und bin immer verwirrter, da es soviele unterschiedliche Meinungen dazu gibt. Ich glaube da hilft nur ausprobieren und Erfahrung sammeln, aber als Neuling gar nicht so einfach.

    LG Sabine

    • Moritz Bauer 4. August 2015, 10:20

      Hallo Sabine,

      du wirst auf jeden Fall nichts falsch machen, wenn du einfach mal ein bisschen experimentierst. Wichtig ist, dass du es mit den Backlinks nicht übertreibst.

      • Hannes 22. März 2017, 19:31

        Am Anfang ist es mir auch so ergangen. Aus einem Bericht habe ich gelesen, dass es am natürlichsten ist, wenn sich die Backlinks von alleine ergeben, dass meint Google dazu. D.h., die Betrachter selber sollten deine Seite wieder wo anderes verlinken. Ich persönlich denke, dass das nicht so einfach ist.

  • Alex 13. September 2015, 11:13

    Hatte am Anfang auch den Fehler gemacht zu viele Backlinks zu setzten und hatte schon nach relativ kurzer Zeit wieder damit aufgehört. Wie man sich doch irren kann. Kann ich eigentlich auch immer wieder mal bei den selben Blogs einen Backlink setzen oder sollten es wieder neue Blogs sein?

    • Moritz Bauer 11. November 2015, 18:24

      Du kannst durchaus bei den gleichen Blogs erneut Backlinks setzen, das schadet nicht. Allerdings sollte man den Linkaufbau bei neuen Blogs nicht vernachlässigen.

  • Paul Disson 18. September 2015, 2:35

    Hey, cooler Artikel über Blog Kommentare. Hälst du es für sinnvoll seinen Firmennamen oder ein Keyword im Bereich Name einzutragen um ein Backlink auf sein Brand oder ein Keyword zu ergattern?

    • Moritz Bauer 19. September 2015, 8:34

      Auf jeden Fall. Der Kommentar sollte dann aber wirklich einen Mehrwert bieten und selbst dann kommt ea auf den Blogger an, ob dieser den Kommentar bestätigt.

  • Beate 21. September 2015, 22:28

    Man ist als Anfänger wirklich sehr verwirrt, was es da alles über SEO und Backlinks zu lesen gibt. Ich bin gerade dabei mir „eigentlich langsam“ Backlinks aufzubauen. So habe ich neulich auf einem Dofollow-Blog, der in etwa zu meinem Thema passt, einen Kommentar geschrieben, nur zwei,drei Sätze ohne Link im Text. Im Formular habe ich meine Website eingetragen. Als ich das heute in einem Backlink-Tool überprüft habe, habe ich gesehen, dass von diesem Blog, in dem ich wirklich nur einen Beitrag geschrieben habe, über 100 (Anzahl der Backlinks) angezeigt werden. Nun habe ich natürlich Bedenken, ob das schaden kann. Nun meine Frage sollte ich den Blogbetreiber bitten, den Link bzw. meinen Kommentar wieder zu löschen oder ist das Googel egal?
    LG Beate

  • Dominik 29. Oktober 2015, 18:01

    Interessanter und hilfreicher Artikel, allerdings frage ich mich genau die gleiche Frage wie Alex.

  • Jasper 21. Februar 2016, 19:13

    Es gibt ja verschieden Tools um ein wenig zu sehen, wo die Konkurrenz so Ihre Links gesetzt hat… Ist es sinnvoll sich dann an den gleichen Quellen zu bedienen oder kann das sogar negativ auffallen, wenn man nur exakt die gleichen Links (Linkquellen) hat?

    • Moritz Bauer 17. März 2016, 12:13

      Hallo Jasper,

      das bringt nur etwas, wenn deine Seite auch das gleiche Thema hat.

      Viele Grüße

  • Sandra Hansen 11. Mai 2016, 11:38

    Ja, es ist unglaublich, was themenrelevante Backlinks für die Positionierung der Seite bei den Suchmaschinen ausmacht. Wichtig ist wirklich, dass sie zum Thema passen, sonst bringt das gar nichts. Das perfekte Zusammenspiel zwischen sinnvollem Content, einzigartigen SEO Texten und Linkaufbau trägt dann einen großen Teil zum Erfolg im Internet bei. Es ist nur manchmal gar nicht so einfach für manche Themen Blogs zu finden, die die Kommentare auch veröffentlichen 🙂

  • Regina Beckers 29. Juli 2016, 12:34

    Ein wirklich sehr interessanter Artikel. Ich hatte mal gelesen, dass solche Backlinks überhaupt nicht gewertet werden. Deshalb habe ich mich mit diesem Thema gar nicht weiter beschäftigt. Nun werde ich deine Tipps in die Praxis umsetzen und bin sehr gespannt, wie viel mir das bringen wird. Werden grundsätzlich alle Linkangaben in Backlinks umgewandelt oder ist das von Homepage zu Homepage verschieden? Gruß Regina

    • Rosemarie Benke-Bursian 2. Oktober 2016, 19:35

      Hallo Regina,
      man kann zu den Backlinks so viel verschiedenes lesen, weil sich das auch immer wieder ändert, also Google hat schon mehrfach seine Algorhythmen geändert und lässt sich dabei auch ganz ungern in die Karten schauen.
      Es gab mal eine Zeit, da waren Backlinks der „Renner“ und es gab Listen, in die man sich eintragen konnte, nur um einen Backlink zu erhalten.
      Google hat darauf reagiert, seine Kriterien der Bewertung drastisch geändert und vor allem die Möglichkeiten geschaffen, solche „unechten“ Backlinks zu erkennen, die einzig und allein dem Backlink-Zweck dienen zu erkennen. Und entsprechend wurde also auch der Wert einer Seite herabgestuft, von der zu ganze Listen an Links weggehen und da der Wert der Seite, die den Backlink gibt, mit bewertet wird, haben dann beide nichts davon.
      Ähnliches gilt für Linktausche. Auch das bemerkt Google, wenn einer immer nur Links setzt zu Seiten, die einen Gegenlink setzen.
      Entsprechend haben viele ihre Seiten auf unfollow Backlink, gesetzt also eine Sperre für Google, den Link zurückzuverfolgen, damit die Seite nichts verliert.
      Damit wurde dann von vielen der Wert von Backlinks gegen Null gesetzt.
      Aber ganz so einfach ist es eben nicht. Auch unfollow-Links werden wohl zu einem gewissen Grad berücksichtigt. Heutzutage wird außerdem bewertet, ob der Linkaufbau natürlich erscheint, das heißt, wer an einem Tag plötzlich 100 Backlinks erhält und an den nachfolgenden 100 Tagen keinen, der erscheint nicht natürlich. Wo da genau die Grenze ist, weiß ich natürlich nicht.
      Google möchte vor allem eins – und im Grunde können wir dafür ja auch als Suchende dankbar sein – dass solche Seiten weit oben erscheinen, die einen bestmöglichen Nutzen für die Suchenden bieten – von den gekauften Positionen jetzt mal abgesehen. Und den bestmöglichen Nutzen bieten eben nicht die, die versuchen mit künstlichen Mitteln möglichst weit oben zu stehen, sondern die, die tatsächlich was zu bieten haben.
      Wer also Backlinks zum Thema hinterlässt, der lockt damit auch Besucher auf seine Seite, wenn er dabei kompetent und interessant erscheint. Die Anzahl der Besucher fließt ja ebenfalls mit ein, ebenso der Inhalt den man bietet, denn auch das erkennt Google inzwischen und auch nicht einfach daran, dass man einfach viele keywords setzt, sondern ob das natürlich erscheint, ob der Text länger ist, ob er weiter verlinkt, auch intern usw.
      Damit klicken sich Besucher vielleicht auch nicht so schnell wieder weg und auch das fließt als Verweildauer ein und ob Besucher mehr als eine Seite angeschaut haben usw.

      Das gute daran ist mE auch, dass man eigentlich dem gesunden Menschenverstand folgen kann und sich gar nicht so sehr den Kopf über SEO zerbrechen muss. Man kann sich Seiten anschauen, die man selber toll findet und von ihnen lernen. Man muss keine unnützen Dinge tun, zu denen man keine Lust hat, das schadet nur.
      Die logischsten Dinge scheinen die effektivsten: Seite pflegen, vor allem regelmäßig aktualisieren, versuchen anderen einen Nutzen zu bieten, dort zu kommentieren, wo es sinnvoll erscheint, die Seiten und neue Inhalte in den Netzwerken vorstellen, der Seite einen sinnvollen Namen geben und kluge Keywords verwenden usw.

      VG
      Rosemarie

  • Dirk 8. Oktober 2016, 1:58

    Hallo,

    interessanter Artikel zum Thema Blogkommentare.
    Ich habe auch gerade für eine Freundin einen Blog aufgebaut und diesen auch auf Dofollow gesetzt. Jetzt kommen natürlich immer mal wieder Kommentare mit nur einem Satz um einen Link zu setzen.
    Diese lösche ich immer ohne Vorwarnung auch schaue ich mir immer die Links an wo sie hingehen.
    Hab ja das Kommentar mit der Spieleseite gelesen, wüsste nicht warum ich jemanden dann was androhen soll wenn er so ein Kommentar nur zum Linkaufbau setzt, dann wird gelöscht und gut ist.
    Da es sich bei ihrem Thema um Fotografie handelt gibt es da eh sehr viel und man muss irgendwie erstmal versuchen sich von anderen abzusetzen.
    Auch interessant das man es nicht übertreiben soll mit dem Linkaufbau.
    Vielen lieben Dank noch mal für die Tips!

    mfg Dirk

  • David 17. November 2016, 15:10

    Gibt es eine Seite wo man nachgucken kann welche Seiten Blogkommentare erlauben bzw. Seiten, die nach Themengebieten unterteilt sind? Zudem habe ich oft das Problem das Blogkommentare nicht freigeschaltet werden, da die Webmaster wohl nicht häufig genug in ihr CMS gucken. Irgendwelche Tipps?

    Grüße

    David

  • Bernd Pelzer 2. Dezember 2016, 12:08

    Super Tips. Für mich als „Blogger-Neuling“ ist das gerade wie das ABC lernen.
    Ein Blog ohne Leser ist natürlich frustrierend. Deshalb werde ich dir als treuer Leser erhalten bleiben um mehr zu lernen.
    LG Bernd

  • Martin 13. Dezember 2016, 15:41

    Vielen Dank für diesen informativen Artikel.

  • Fotograf Gernot Unfried 24. Januar 2017, 13:47

    Kann es sein dass es Blogs gibt welche die Links Links der Kommentare „ignorieren“?

    • Moritz Bauer 24. Januar 2017, 14:11

      Ja, das gibt es. Am besten keine Links in den Kommentaren posten außer sie sind sehr hilfreich für den Leser.

  • Erfolgreich mit Visitenkarten 30. Januar 2017, 23:41

    Wie verhält es sich den damit, dass man Keywords in das Namensfeld schreibt?
    Also den sogenannten Anker? So wie ich es beim meinem Kommentar jetzt gemacht habe? Oder das man anstelle vom Namen auch den link direkt einträgt… Bringt das überhaupt was sollte man darauf achten?
    Wenn ich meine Backlinks kontrolliere tauchen dies auf jeden Fall immer auf meistens halt mit meinem Namen.

    Da würde mich echt mal deine Meinung interessieren 🙂

    Und ja ich muss wirklich zugeben das ich durch den manuellen Linkaufbau und das lesen der Beiträge wirklich was dazugelernt habe. Dabei stößt man auch auf Seiten auf welche man sonst gar nicht aufmerksam wird aber wirklich gut sind.

    Gruß
    Artur J.

  • Dustin 13. März 2017, 11:00

    Ich glaube an die Wirkung der Kommentare und habe sehr gute Erfahrungen damit gesammelt. Allerdings muss man das wirklich regelmäßig machen, da sonst der Effekt schnell verpufft

  • Mario 5. April 2017, 17:55

    Gerade zum Start einer neuen Seite ist der Backlinkaufbau sehr zäh und schwierig. Da werden auch nofollow links oder PR0 in Kauf genommen. Hauptsache man kommt doch irgendwie in die Suchergebnisse 😉

    • Moritz Bauer 5. April 2017, 19:51

      Absolut. Hauptsache ist, man fängt einfach mal an und legt los. Das ist schon 50% auf dem Weg hin zum Erfolg.

  • Yusuf 7. April 2017, 15:40

    Vielen Dank, sehr hilfreich. Dann fange ich mal jetzt an und kommentiere diesen informativen Artikel 😉

  • Mathias 12. Mai 2017, 11:54

    Backlings durch Kommentare, ist auf jedenfall ein Interressantes Thema.
    Ob es wirklich einen positiven Efekt hat ist schwer zu sagen, aber so lange man es nicht übertreibt sollte es keinen Negativen haben.

    Wenn man eh am Blog lesen ist und ein Komentar hinterlassen möchte, warum dann nicht die Funktion nutzen.

    • Moritz Bauer 14. Mai 2017, 14:28

      Du sagst es. Und du hast es auch gleich umgesetzt 😉 Sehr gut gemacht!

    • Jaser 26. Juni 2017, 18:03

      Es steigt immerhin die Reichweite. Und klar: Nicht übertreiben. Das merken die Leute. Entscheidend ist dabei, dass man dann auch auf die Kommentare der anderen eingeht.

  • Christoph 19. Mai 2017, 22:01

    Ein sehr interessanter Beitrag! Danke!

  • Anton 3. Juni 2017, 13:50

    Ich habe viel Neues gelernt und werde dieser Betrag weiterempfehlen.

  • Backlinks Kostenlos 13. August 2017, 3:07

    Sehr guter Beitrag. Es gibt auch viele Seiten die Backlinks kostenlos eintragen lassen. So wie z.B. die Seite auf die man kommt wenn man auf meinen Namen drückt. Das sollten viele so machen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Artikel:

Vorheriger Artikel: