≡ Menü

AdSense Konto gesperrt, was tun?

AdSense Konto gesperrt, was tun?

Nachdem ich im vorherigen Artikel die Frage AdSense Einnahmen erhöhen, aber wie? beantwortet habe, gehe ich in diesem Teil der Google AdSense Artikelserie der Frage nach was man unternehmen kann, wenn das AdSense Konto gesperrt wurde. Immer wieder liest man von Bloggern und Websitebetreibern, dass ihr AdSense Konto gesperrt wurde. Nur wie kann so etwas passieren und sperrt Google das AdSense Konto grundlos? Welche Vorkehrungen kann man als Blogger treffen und was kann man machen, wenn das AdSense Konto gesperrt wurde? Die Antworten auf diese Fragen findet ihr in diesem Artikel.

AdSense Konto gesperrt, was tun?

Verfolgt man die Problematik mit den AdSense Konto Sperrungen, bekommt man von Google recht schnell den Eindruck, dass der Suchmaschinen-Riese einfach grundlos die AdSense Konten seiner Publisher sperrt. Oftmals kristallisiert sich jedoch heraus, dass die Nutzer entweder bewusst oder unbewusst gegen die AdSense Richtlinien verstoßen haben.

Zum einen gibt es unter den tausenden AdSense Nutzern natürlich schwarze Schafe, die bewusst gegen die Richtlinien verstoßen und durch Manipulation ihrer Websites oder durch AdSense Tricks betrügen. Zum anderen gibt es AdSense Nutzer, die unbewusst gegen die Richtlinien verstoßen und beispielsweise wegen Eigenklicks gesperrt werden.

Kostenloses Strategie-Ebook: "In 10 Tagen zum erfolgreichen Blog!"

In diesem kostenlosen eBook erfährst du, wie du dir in nur 10 Tagen einen erfolgreichen Blog aufbaust, hunderte von Besucher auf deine Seite ziehst und damit dein erstes Geld online verdienst! Einfach deine E-Mail Adresse eintragen und das eBook kostenlos downloaden:

Google ist natürlich in der Verantwortung und muss seine Werbekunden schützen. Schließlich buchen diese Werbung über AdWords, um neue Kunden zu gewinnen und nicht einfach um Geld auszugeben. Google muss somit an irgendeiner Stelle die Grenze ziehen und bei berechtigtem Verdacht oder deutlichen Hinweisen die verdächtigen AdSense Konten sperren.

Als Blogger sollte man sich daher im Klaren sein, dass Google vor allem gegenüber seinen Werbekunden eine Verpflichtung hat.

Was sollte man als AdSense Publisher nicht machen?

Viele Blogger sind sich nicht bewusst, dass nicht nur Eigenklicks dazu führen können, dass das AdSense Konto gesperrt wird. So werden in den AdSense Richtlinien diverse Gründe genannt, weshalb man als AdSense Publisher aus dem AdSense Programm ausgeschlossen werden kann.

Da kaum ein AdSense Publisher den Richtlinien Aufmerksamkeit schenkt und diese durchliest, kommt immer wieder das Gerücht auf, dass Google einfach AdSense Konten grundlos gesperrt. Für alle Lese faulen unter euch 😉 habe ich die AdSense Programmrichtlinien einmal kompakt zusammengefasst. Dies ist natürlich nur ein Auszug, der wichtigsten Richtlinien für Blogbetreiber.

Verboten sind unter anderem:

  • Eigenklicks
    Damit sind ungültige Klicks gemeint, die man als Blogger entweder selbst durchführt oder durch bestimmte Methoden vorantreibt.

  • Aufforderungen zum Klicken
    Auch die Aufforderung seiner Besucher zum Klicken auf die AdSense Anzeigen ist laut Richtlinien verboten.

  • Platzierung der AdSense Anzeigen
    Die Richtlinien zur Platzierung der Anzeigen sollte zwingend beachtet werden. So gibt es oftmals Missverständnisse und der Blog wird beispielsweise gesperrt, wenn die AdSense Anzeigen als Navigation getarnt werden.

  • Änderungen am AdSense Code
    Änderungen am AdSense Code sind ebenfalls laut AdSense Richtlinien untersagt.

  • Fehlende Datenschutzerklärung
    Auch Verstöße gegen die Datenschutzerklärung können zum Ausschluss führen. Eine Datenschutzerklärung muss somit auf der Website vorhanden sein und den Vorgaben von Google entsprechen.

Auch können Verletzung der Qualitätsrichtlinien für Webmaster ein Grund dafür sein, wenn ein AdSense Konto gesperrt wird. In den Qualitätsrichtlinien wird unter anderem die Gestaltung der Inhalte einer Website sowie technische Eckpunkte und eben die Qualität der Inhalte festgelegt.

Wie man anhand der Beispiele sehen kann, gibt es einige Gründe für eine Sperrung des AdSense Kontos. Möchte man AdSense in seinen Blog oder seine Website einbinden, sollte man deshalb auf jeden Fall die AdSense Richtlinien durchlesen und verinnerlichen.

Was kann man machen, wenn das AdSense Konto gesperrt wurde?

Wurde das AdSense Konto gesperrt, gibt es von Nutzern unterschiedliche Ideen, um wieder in das Programm aufgenommen zu werden. Diese stelle ich euch im Folgenden vor und beschreibe auch, warum dies nicht funktionieren wird:

  • Kontakt zu Google aufnehmen
    Der erste Gedanke von vielen Nutzern wird natürlich sein, mit dem Google Support Kontakt aufzunehmen, um wieder in das AdSense Programm aufgenommen zu werden. Da Google jedoch tausende AdSense Nutzer betreut, wäre es ein riesen Aufwand mit jedem einzelnen in persönlichen Kontakt zu treten, wenn es Probleme oder eine Sperrung des AdSense Kontos gibt. Daher wird eine Kontaktaufnahme zum Google Support fast immer in leere führen und nichts bringen. Zudem macht Google seinen AdSense Publishern von Anfang an klar machen, dass es keine Toleranz bei einem Verstoß gegen die Richtlinien gibt.

  • Neues AdSense Konto anmelden
    Warum nicht einfach ein neues AdSense Konto anlegen, um wieder Geld zu verdienen? Google untersagt natürlich die erneute Anmeldung zum AdSense Programm, wenn man zuvor gesperrt wurde und erkennt schnell, wenn auf einem blog oder einer Website wieder AdSense Anzeigen erscheinen, die vor kurzem gesperrt wurde. Selbst wenn einem dieser Schritt gelingt, wird es nur eine Frage der Zeit sein, bis Google das AdSense Konto erneut sperrt.

  • Website neu aufbauen
    Manche Blog- und Websitebetreiber kommen nach einer Sperrung auf die Idee, die Website unter einer neuen Domain einfach komplett neu aufzubauen und dort AdSense erneut einzubinden. Abgesehen davon, dass diese Variante jede Menge Arbeit macht, besteht auch hier das Risiko, dass Google die Inhalte wiedererkennt und die Website erneut sperrt. Natürlich ist es möglich eine komplett neue Websites aufzubauen und unter einem anderen Namen bei AdSense anzumelden, persönlich wäre es mir das Risiko einer erneuten Sperrung aber nicht wert.

Da es keine wirklich zuverlässige Möglichkeit gibt, um erneut in das AdSense Programm aufgenommen zu werden, bleibt Betroffenen wahrscheinlich nur der Wechsel zu einer anderen Einnahmequelle. Besser ist jedoch, man beachtet die AdSense Richtlinien, sodass das AdSense Konto gar nicht erst gesperrt wird.

Wie kann man am besten vorsorgen, falls das AdSense Konto gesperrt wird?

Es gibt einige Möglichkeiten was man unternehmen kann, um nicht von Google gesperrt zu werden oder von Anfang an vorzusorgen, wenn der Fall eintreten sollte.

  • AdSense Richtlinien einhalten
    Um gar nicht erst aus dem AdSense Programm geschmissen zu werden ist es sehr wichtig, dass man die Google AdSense Richtlinien einhält. Ganz nach dem Spruch „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“ wird es Google wenig interessieren, warum die Richtlinien nicht beachtet wurden.

  • Mehrere Standbeine
    Wenn man sich von Anfang an mehrere Standbeine zum Geld verdienen aufgebaut hat, dann trifft es einen auch nicht so hart, wenn das AdSense Konto gesperrt wird. Generell sollte man nicht nur auf AdSense als Einnahmequelle setzen, sondern sein Geld mit möglichst vielen Einnahmequellen verdienen.

  • Eigene Einnahmequellen
    Auch ist es empfehlenswert, wenn man sich eigene Einnahmequellen aufbaut, bei denen man unabhängig ist und nicht von einem bestimmen Services abhängt. So bietet sich die Direktvermarktung oder der Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen an.

Als Blog- oder Websitebetreiber sollte man sich an die Regeln halten und die AdSense Richtlinien genau beachten. Auch wenn das Risiko einer Sperrung dann recht gering ist, können weitere Standbeine zum Geld verdienen nicht schaden und können bei selbständigen Bloggern sogar die Existenz retten.

Weitere Fragen zu Google AdSense

Neben der Frage was man unternehmen kann, wenn das AdSense Konto gesperrt wurde, gibt es natürlich noch viele weitere Fragen zu Google AdSense. Mehr dazu findet ihr in der Artikelserie: Häufig gestellte Fragen zu Google AdSense

1 Kommentar… add one
  • Anja 29. August 2015, 3:25

    Hat man denn als Neubesitzer (durch Projektkauf) einer Webseite die Möglichkeit, wieder ins Programm aufgenommen zu werden oder ist quasi die Domain für Adsense dann verbrannt?

Hinterlasse einen Kommentar

Nächster Artikel:

Vorheriger Artikel: